Drucken

2019 Winterfeier

Rundum gelungen war am Sonntag  wieder das Nonstop-Programm der kleinen und großen Turner bei der Winterfeier des TSV Hohenstein in der schön geschmückten Wiesentalhalle.

Die Pinguine vom Südpol des Eltern-Kind-Turnen watschelten nicht nur mit Trippelschritten auf der Bühne, sondern kletterten, sprangen und rutschten auch munter in der Gerätelandschaft umher. Zum Schluss mussten sie sich sogar vor einem Eisbär verstecken.

Die Kinderturn-Gruppe zeigte mit ihrer Darbietung Rhythmus in verschiedenen Mustern. Body Percussion ist Klangerzeugung mit dem eigenen Körper unter Zuhilfenahme von Händen, Füßen, Fingern oder dem Mund.

Singen mit gleichzeitiger Aufwärmgymnastik im Sitzen, so begann der „AlltagsTrainingsProgramm“ (ATP)-Kurs seinen gelungenen Auftritt. Wie Sonnenstrahlen sahen danach die Bewegungen der Gruppe mit gelben Therabändern aus.

Das neue TSV-Altenheim wollte sich dem aktuellen Trend anpassen und „Klimaschutz im Altenheim“ vorstellen. Los ging es nicht mit „Friday for Future“, sondern „Sunday for Future“. Die älteren Herrschaften, im wirklichen Leben die Frauengymnastik und die Jedermannturner, zogen mit viel Lärm und Plakaten auf die Bühne. Statt Wein gab es Wasser, statt Schnitzel Gelbe Rüben. Der Heizkörper wurde herunter gedreht, das Licht gedimmt und statt Clopapier wurde -wie früher üblich- Zeitungspapier verteilt. Hörgeräte wurden wegen der schädlichen Batterien abgenommen und durch Hörrohre ersetzt. Harte Maßnahmen wurden auch eingeführt, denn Gebisse und Zahnbürsten waren aus nachwachsenden Rohstoffen. Auch bei der täglichen Gymnastik wurde an den Klimawandel gedacht. So gab es statt Stäben Haselstecken, die danach zu Brennholz gemacht wurden. Die zum Training verwendeten Gelben Plastik-Müllsäcke wurden eingesammelt und in Jutesäcke getauscht. In der gewünschten Disco sah man einen dem Alter angepassten flotten Rollator-Tanz.

Nicht zum Lachen war es aber der Autofahrerin, als sie von einem Polizisten von ihrem Auto, sprich Bobby-Car, heruntergeholt wurde. Von allen Heimbewohnern zog er zu deren Sicherheit die Führerscheine ein. Als Trost  gab es für die Autofahrerin ein Steckenpferd.

Unterhaltsam war das Publikumsspiel „After Eight“. Werner Widmann erklärte in Gedichtform „Was isch Weihnachda, und Rudi Göttlicher hatte „Sachen zum Lachen“ für das Publikum. Auch der Nikolaus kam vorbei und brachte allen anwesenden Kindern ein Päckle.

Wann gibt es das bei Ehrungen in einem Verein, dass gleich sechs Personen schon 70 Jahre dem kleinen TSV Hohenstein die Treue halten und zwei davon sogar noch aktiv am Turnen teilnehmen. Norbert Faas, Wilhelm Flaig, Paul Händel, Otto Händel, Traude Rösch und Rolf Rosenberger wurden von Vorstand Hans-Joachim Schulz für 70-jährige Mitgliedschaft geehrt. Als Dank für ihre Arbeit bekamen auch die Übungsleiter Nadine Gerstner, Eva Müller, Daniela Ochs, Christine Pfitzer und Ira Stegmaier sowie Wirtschaftsführer Walter Sudmanns ein Geschenk.

Oliver Widmann, der dieses Jahr wieder bei den Junioren im Fahrradtrial (26“) die Deutsche Meisterschaft, die Europameisterschaft und die Weltmeisterschaft für sich entscheiden konnte, erhielt als Anerkennung eine Urkunde und ein Geschenk.

Durch das Programm, das durch Sarah Reimer mit der Bratsche und Jonas, Elias und Tanja  Müller mit dem Akkordeon untermalt wurde, führte gekonnt die zweite Vorsitzende Doris M. Widmann. Bei der Tombola, die von Monika Reimer vorbereitet wurde, konnten viele Preise gewonnen werden. Die Küche des TSV versorgte die Gäste mit Kaffee, Kuchen und Abendessen.